FRISCHZELLEN THERAPIE

Achtung: Die Frischzellen-Therapie wirkt nicht wie angepriesen,

und kann lebensbedrohliche Nebenwirkungen haben - mehr hier

- ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

https://www.natuerlich-heilen.de/frischzellen-therapie

Bildnachweis: Fotolia     Aktualisiert am: 06.02.23, Uhrzeit: 16.03


Alternativmedizin und Naturheikunde

im Info-Netzwerk
Medizin 2000

13.12.2022


Themenwebsites
Medizin A - Z

im Info-Netzwerk
Medizin 2000

8.1.2023













Nutzlos und lebensgefährlich: Verbotene Anwendung der Frischzellen-Therapie

Das Schweizerische Bundesamt für Gesundheit und Swissmedic, die Schweizerische Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Heilmittel, ermitteln gegen Anwender von Frischzellen-Therapien, da dafür in der Schweiz keine Genehmigung erteilt wurde und die Durchführung dieser Verfahren deshalb illegal ist.
Als Begründung schreiben die Behörden in einer gemeinsamen Stellungnahme: "Die Wirksamkeit der Frischzellen-Therapie ist wissenschaftlich nicht erwiesen. Dem fehlenden therapeutischen Nutzen stehen erhebliche Gesundheitsrisiken gegenüber. Die Risiken umfassen insbesondere Überempfindlichkeitsreaktionen, Abszessbildung an der Injektionsstelle bis zur Sepsis, Infektionen mit Zoonose-Erregern (Mikroorganismen, welche bei Wirbeltieren vorkommen und auf den Menschen übertragen werden können) sowie Auslösung von Autoimmunerkrankungen, einschließlich Rheuma. In einigen Fällen wurden sogar Todesfälle nach einer Frischzellen-Therapie beschrieben. Die Therapie wird deshalb von medizinischen Standesorganisationen und von der WHO abgelehnt."

In Deutschland wurde in der Frischzellen-Verordnung definiert, was unter "Frischzellen" zu verstehen ist. Demnach sind es "tierische Zellen oder Gemische von tierischen Zellen oder Zellbruchstücken in bearbeitetem oder unbearbeiteten Zustand, die zur Anwendung beim Menschen bestimmt sind." Da es sich dabei um lebende tierische Zellen oder lebendes tierisches Gewebe handelt, darf ein Arzt nur dann Arzneimittel daraus herstellen, wenn er dafür eine behördlich erteilte Herstellungserlaubnis hat. Eine Ausnahme von dieser Herstellungserlaubnispflicht gibt es nicht, da es sich wegen des tierischen Ursprungs um xenogene Arzneimittel handelt. Um diese Herstellungserlaubnis zu erhalten, müssen allerdings hohe Anforderungen erfüllt sein: Es müssen geeignete Räume und Einrichtungen vorliegen, was mit einem enormen Aufwand verbunden ist.

Darüber hinaus muss eine sachkundige Person vorhanden sein, die unter anderem eine mindestens zweijährige Tätigkeit auf insbesondere einem Gebiet der Gentechnik, der Mikrobiologie, der Zellbiologie, der Virologie oder der Molekularbiologie nachweisen kann. Bislang ist in Deutschland kein Arzt bekannt, der diese hohen Hürden überwunden hat und über eine Herstellungserlaubnis für derartige Arzneimittel verfügt.

Wie gefährlich die Frischzellen-Therapie ist, hat die Stiftung Warentest in ihrem Buch "Die andere Medizin" beschrieben. Dort ist zu lesen, dass "30 Todesfälle nach dem Spritzen von Frischzellen dokumentiert sind, dass gespritztes Fremdeiweiß allergische Reaktionen bis hin zum tödlichen Schock auslösen kann und dass sich, auf lange Zeit gesehen, Autoimmunkrankheiten entwickeln können, bei denen das Abwehrsystem körpereigenes Gewebe zerstört."

Das besonders Heimtückische an der Frischzellen-Therapie ist, dass es auch nach längerer komplikationsfreier Anwendung plötzlich zu ernsten Zwischenfällen kommen kann. So wurde in der Zeitschrift für Rechtsmedizin (1989, Vol. 103) der Fall einer 69-jährigen Frau geschildert, die neun Jahre mit Frischzellen behandelt wurde, ohne dass Probleme auftraten. Plötzlich aber entwickelte sie nach einer Zellinjektion Lähmungen.

Dreieinhalb Wochen nach der Injektion erstickte sie qualvoll wegen einer Atemlähmung. Und in der Klinischen Wochenschrift wird der Fall eines Patienten geschildert, der an einem Parkinson-Leiden erkrankt war und zur Behandlung sieben Hirntrockenzelleninjektionen erhielt. Statt eine Besserung zu erfahren, verstarb er sieben Wochen nach der letzten Injektion an einer Entzündung seines Gehirns.

Ursache der schweren Komplikationen ist die Injektion tierischen Zellmaterials, das meist aus Organen von Schafsföten oder aus der Plazenta von Schafen gewonnen wird. Während früher sogar noch lebende Zellen injiziert wurden, sind es heute in der Regel gefrorene oder gefriergetrocknete Zellen.

Trotzdem: Die in den Zubereitungen vorhandenen Zellen, Zellfragmente oder Zellextrakte können nach der Injektion in den menschlichen Organismus heftigste Reaktionen mit zum Teil schwersten Komplikationen hervorrufen.

Das ist auch der Grund, weshalb die Verabreichung von Frischzellen in Deutschland bereits 1997 unter Strafandrohung verboten wurde. Allerdings zogen Frischzellen-Behandler gegen dieses Verbot vor das Bundesverfassungsgericht und klagten dagegen mit der Begründung, dass das Verbot jeglicher juristischen Grundlage entsagt. Die Gefährlichkeit der Frischzellen-Therapie jedoch wurde in der Klage mit keinem Wort angezweifelt - und es wäre auch nicht die Aufgabe des Bundesverfassungsgerichts gewesen, dies zu überprüfen. Das Frischzellenverbot wurde deshalb vom Bundesverfassungsgericht auch nicht aufgrund medizinischer Erwägungen aufgehoben, sondern lediglich aus formalen Gründen. Gleichzeitig beschied das Gericht, dass die Entscheidung über die Zulassung der Frischzellen-Therapie Ländersache sei. Seitdem liegt es an ihnen, die Anwendung der Frischzellen zu untersagen.

Wenn Behörden der Bundesländer der Frischzellen-Therapie einen Riegel vorschieben, dann nicht ohne Grund. Überwiegend werden Frischzellen im Rahmen von Verjüngungs-Kuren verabreicht, da sie revitalisierend wirken sollen. Teilweise wird auch versprochen, mit Frischzell- oder Zelltherapien eine Stärkung der Abwehr- und Widerstandskräfte zu erreichen, um auf diese Weise gezielt Krankheiten vorzubeugen oder sogar zu heilen. Das ist nicht nur ein leeres, sondern auch ein äußerst gefährliches Versprechen, da es nach der Anwendung sogar zu lebensbedrohlichen Reaktionen kommen kann.

So wurden in der Deutschen Medizinischen Wochenschrift (1987; 112(25): 1006-1009) zwei Fälle beschrieben, deren "Anamnese, klinischer Befund und Sektionsergebnis den Schluss eines kausalen Zusammenhangs zwischen Zelltherapie und Tod" zulassen.
Eine 75-jährige Frau erhielt intramuskulär schockgefrorene Frischzellen verabreicht und starb 30 Tage danach an den Folgen einer Immunkomplexvaskulitis. Dabei handelt es sich um eine nicht-bakterielle Form von Gefäßentzündung, bei der die Gefäßwände durch immunologische Prozesse angegriffen werden. Und eine 60-jährige Patientin verstarb 14 Tage nach der Verabreichung von Frischzellen an einer Leukoenzephalopathie, einer krankhaften Veränderung der weißen Hirnsubstanz.

Diese Frau hatte, so die Deutsche Medizinische Wochenschrift, "eine Original-Frischzellenbehandlung nach Prof. Niehans" erhalten.




Informieren und werben auf den Medizin-Mikro-Websites des Info-Netzwerk Medizin 2000: auf diesen populären Websites können Kooperationspartner die Mitglieder ihrer jeweiligen Zielgruppen über ihre besonderen Kompetenzgebiete, ihr Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen,  innovative Therapie- und Diagnose-Verfahren sowie einen bestehenden direkten Zugang zu einem online Shop informieren und für diese Info-Texte werben.
02.01.2023


Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

Das IQWiG  ist eine fachlich unabhängige wissenschaftliche Einrichtung der privaten und gemeinnützigen Stiftung für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen. Diese verfolgt das Ziel, evidenzbasierte Entscheidungen in Gesundheitsfragen zu unterstützen -  und ist eine fachlich unabhängige wissenschaftliche Einrichtung im Gesundheitswesen. Die Stiftung verfolgt das Ziel, evidenzbasierte Entscheidungen in Gesundheitsfragen zu unterstützen.





mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: IQWiG, 2022




Weltweit helfen viele ehrenamtlich tätige Idealisten mit Hilfe der kostenlosen Smartphone-App Be My Eyes sehbehinderten und blinden Menschen - innerhalb weniger Sekunden und in über hundert Sprachen - die Tücken des Alltags besser zu meistern.

mehr lesen (WIKIPEDIA in deutscher  Sprache)
zum Download und zur Anmeldung (App-Website in englischer  Sprache)


Atemgas-Analysen helfen bei der Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen der Atemwegen. Das spezialisierte Medizintechnik-Unternehmen Specialmed hat sich auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet unterschiedliche Atemgas-Analyse-Geräte der Firma Bedfont Scientific Ltd an. Schwerpunkte des Anwendungs-Spektrums der Geräte sind der FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und dem Therapie-Management. Der H2 Atemtest, u.a. zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und der ToxCO-II Atemtest zur Erkennung von Kohlenmonoxid-Vergiftungen und zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung.

Website Specialmed in deutscher Sprache)
Website Bedfont Ltd. (in englischer   Sprache)
Atemgas Analysen (in deutscher   Sprache)
Atemgas Analyse Geräte (in deutscher   Sprache)
Nobreath für FeNo-Atemtest (in deutscher   Sprache)
Specialmed Gastrolyzer H2 Atemtest   (in deutscher   Sprache)
Rauchentwöhnung mit Smokerlyser (in deutscher   Sprache)
















Ein einfacher Mausklick ruft die gewünschte
Website auf.

WERBUNG INFO-NETZWERK MEDIZIN 2000


Auf diesen Medizin-Mikro-Websites können Unternehmen und Einzelpersonen die Mitglieder ihrer Zielgruppen über ihre  Kompetenzgebiete, ihr Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen,  innovative Therapie- und Diagnose-Verfahren sowie einen bestehenden direkten Zugang zu einem online Shop informieren und für diese Inhalte zu werben.
08.01.2023






Bio-Nutzhanf-Produkte: wollen die Kräfte der Natur nutzen.

Innovative Unternehmen stellen  in  Kooperation mit  engagierten  Bio-Landwirten in Österreich und Deutschland Cannabis-Bio-Produkte her, die ausschließlich aus EU-zertifiziertem Bio-Saatgut gezogen werden.

Sie enthalten Cannabidiol (CBD) und Cannabigerol (CBG) - naturbelassene Pflanzenbestandteile,  die kein Suchtpotential haben und daher extrem nebenwirkungsarm sind.











Wenn das essentielle Vitamin Folsäure fehlt, können Kinder lebensgefährlich krank zur Welt kommen.


Ein Mangel an dem Vitamin Folsäure sollte schon vor Beginn einer Schwangerschaft durch die Einnahme von rezeptfrei als Nahrungsergänzungsmittel verkäuflichen Folsäure-Tabletten ausgeglichen werden. Der Grund: bei einem Vitaminmangel drohen dem ungeborenen Kind schwerste Missbildungen mit hohem Sterberisiko.


mehr Informationen (in deutscher   Sprache)






Übergewicht nahezu spielerisch reduzieren

Mit der Hilfe von in der Schulmedizin bewährten  Glukagon-Like-Peptide-1-(GLP-1-)Agonisten - und ohne belastende Diäten, invasive Darm-OP´s, schweißtreibende körperliche Belastungen -  und offenbar ohne bedrohliche Nebenwirkungen zu haben, nehmen Patienten leicht dauerhaft 10kg oder sogar 20kg ab.

Glukagon-Like-Peptide-1-(GLP-1-)Agonisten werden als „Game Changer“ in der Therapie von krankhaftem Übergewicht beworben.

Ursprünglich zur Therapie des Typ-2-Diabetes (sog. Alterszucker) entwickelt, verbessern sie nicht nur den für die Therapiekontrolle  so wichtigen HbA1c-Wert, sondern haben wegen des verstärkten Sättigungsgefühls- und der verlangsamten Magenentleerung - einen markanten Gewichtsverlust zur Folge.

Super-Stars wie Elon Musk und Kim Kardeschian sollen diese Wunder-Medikamente bereits zum Abnehmen benutzt haben. 
mehr lesen (in deutscher   Sprache) 
Quelle:Deutsche Ärzteblatt, Info-Netzwerk Medizin-2000





Immer mehr Unternehmen haben mit dem Thema "Kater nach Alkoholexzess" eine Marktlücke entdeckt und vermarkten die unterschiedlichsten Produkte.

Die Wirkung dieser zum Teil dubiosen  Alkohol-Abbauhelfer ist  umstritten. Es existieren bisher nur kleine, wenig aussagekräftige wissenschaftliche Studien.

Das angesehene Internet Magazin Wired hat zum Jahreswechsel bereits angebotene Produkte im Detail vorgestellt und (nicht ganz ernst gemeint) durch exzessiven Alkoholkonsum von Mitarbeitern getestet. Mit widersprüchlichen Ergebnissen.

Alle Produkte enthalten unter anderem Enzyme, stoffwechselaktive Proteine, Vitamine und Spurenelemente - viele Tester waren mit der Wirkung aber nicht zufrieden. 

Am bekanntesten ist das schwedische Produkt Myrkl des Probiotika-Herstellers De Faire Medical

Myrkl ist ein Nahrungsergänzungsmittel, das die Wirksubstanz AB001 enthält, die dafür sorgen soll, dass der Alkohol im Darm "aufgespalten" wird, bevor er in die Leber gelangt, um in unschädliche Substanzen abgebaut zu werden -  Substanzen, die einem "Alkohol-Kater" entgegen wirken sollen.

Andere Produkte tragen Namen wie Surviver, AWAN, KA-EX oder Rise and Shine.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Wired, 31.12.2022

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: De Faire Medical, 2022






H.E.L.P.-Apherese:
die experimentelle Long-Covid-Therapie wirkt bei einigen verzweifelten Patienten sehr gut - andere sind von der teuren und aufwändigen Therapie aber enttäuscht


Auf die  Therapie von  Long-Covid spezialisierte Ärzte vermuten, dass die sehr unterschiedlichen Beschwerden - auf Mikro- Thrombosen zurückzuführen sind, die im Gehirn und anderen Geweben die Organ-Funktion behindern oder ganz blockieren.

Die Ärzte entfernen daher das
Thrombose-Risiko erhöhende  Stoffwechselprodukte durch eine Art "Blutwäsche" (H.E.L.P.-Apherese) aus dem Blut und verordnen zusätzlich   mehrere Blutverdünner wie Aspirin, Heparin oder Apixaban.

Die Krankenkassen übernehmen die Kosten der experimentellen Behandlung aufgrund des Fehlens von Studien nicht und die behandelnden Ärzte sind finanziell und organisationstechnisch  nicht in der Lage die geforderten klinischen Studien durchzuführen.

 mehr lesen (in deutscher  Sprache)

 Quelle: Medizin 2000, Dezember 2022


 






Weltweit helfen viele ehrenamtlich tätige Idealisten blinden und sehbehinderten Menschen mit Hilfe der kostenlosen Smartphone- APP "Be My Eyes"  innerhalb weniger Sekunden und in über hundert Sprachen - die kleinen und großen Tücken des Alltags besser zu meistern.

mehr lesen (WIKIPEDIA in deutscher  Sprache)

zum Download und zur Anmeldung
(App-Website in englischer  Sprache)










Atemgas-Analysen helfen bei der Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Erkrankungen der Atemwege.


Das Medizintechnik-Unternehmen Specialmed hat sich seit Jahren auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet Ärzten und Patienten  unterschiedliche Atemgas-Analyse-Geräte der Firma
Bedfont Scientific Ltd
an.

Schwerpunkte des Anwendungs-Spektrums der kleinen und kinderleicht  zu bedienenden Geräte sind der FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und dem Asthma-Therapie-Management.

Der H2 Atemtest, u.a. zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und der ToxCO-II Atemtest zur Erkennung von Kohlenmonoxid-Vergiftungen und zur  Raucherentwöhnung.



Website Specialmed (in deutscher Sprache)

(in englischer   Sprache)

Atemgas Analysen (in deutscher   Sprache)

(in deutscher   Sprache)

Nobreath für FeNo-Atemtest (in deutscher   Sprache)

Specialmed Gastrolyzer H2 Atemtest  
(in deutscher   Sprache)


Rauchentwöhnung mit Smokerlyser

(in deutscher   Sprache)








Alternativmedizin und Thymus-Medikamente:

Eine Therapie mit - und die Herstellung von Thymus-Peptiden bzw. -Extrakten ist unter bestimmten strengen Voraussetzungen weiter legal möglich.

Die Therapie mit Thymus-Medikamenten ist bei vielen Patienten und ihren Ärzten bei Abwehrschwäche, Infektionsneigung und als Krebs-Begleittherapie  beliebt.

Sie ist aufgrund zahlreicher Urteile oberster deutscher Verwaltungsgerichte legal möglich - wenn die Medikamente nicht gespritzt (parenteral verabreicht) werden.


Eine  Alternative zu den Spritzen: frei in der Apotheke zu beziehende Thymus-Homöopathika dürfen von Therapeutinnen und Therapeuten nach wie vor auch gespritzt werden.






Vorbeugung und Therapie von fieberhaften Atemwegserkrankungen mit Thymus-Medikamenten:

In jeder Jahreszeit drohen durch unterschiedliche Viren ausgelöste  fieberhafte Atemwegserkrankungen:

Alternativmediziner  verordnen dann gerne  in der Apotheke rezeptfrei abgegebene homöopathische Thymus-Medikamente.


Anhänger der Integrativen Medizin
raten ihren Patienten dazu, das körpereigene Immunsystem auch vor der jährlich sinnvollen Grippe-Schutzimpfung  mit homöopathischen Thymus-Medikamenten zu stärken.


Oral einzunehmende Thymus-Homöopathika sind eine gut verträgliche Alternative zu anderen Formen der Thymus-Therapie.